15.11.17 13:05

Europaparlament beschließt neue Handelsinstrumente

Saarland kann profitieren

Das Europaparlament hat heute in Straßburg für eine bessere Anti-Dumping-Politik abgestimmt. Mit den neuen EU-Regeln könnten zukünftig Billig-Stahl-Importe besser abgewehrt werden. Durch staatlich fixierte Preise, vor allem in Fernost, werde oftmals der Stahlpreis künstlich gedrückt. „Die Stahlindustrie wie auch andere Firmen im Saarland werden von den neuen Handelsschutz-Instrumenten der EU profitieren“, sagte der Europa Abgeordnete Jo LEINEN (SPD).

 

Die EU sei in der Vergangenheit oftmals zu spät und zu zögerlich gewesen, um die Überschwemmung des europäischen Marktes mit gedumpten Billigprodukten abzuwehren. Davon könne die Stahlindustrie im Saarland ein Lied singen.

 

„Die EU ist aus gutem Grund gegen Protektionismus, muss aber im Interesse ihrer Menschen und Firmen auf einen fairen Wettbewerb im internationalen Handel bestehen“, forderte Jo LEINEN.

 

 

 

Aktuelles Pressefoto unter: www.joleinen.de/Fotos.77.0.html