14.03.17 13:06

Jo LEINEN: "Ehrgeiziges Abfallpaket auf den Weg gebracht"

Europäisches Parlament stimmt für höhere Recyclingziele

Im Jahr 2030 sollen 70 Prozent der Haushaltsabfälle recycelt werden, Lebensmittelabfälle und Abfälle im Meer sollen um 50% verringert werden. Dafür sprach sich das Europäische Parlament bei der heutigen Abstimmung über die Reform des EU-Abfallrechts in Straßburg aus. "Wir wollen von einer Wegwerfgesellschaft zu einer Kultur der Wiederverwertung gelangen - und heute haben wir einen großen Schritt auf dem Weg dorthin gemacht", sagt der saarländische Europaabgeordnete Jo LEINEN (SPD). "Produkte sollen langlebiger werden, Verpackungen häufiger wiederverwertet oder recycelt werden und damit länger im Kreislauf bleiben", sagt Jo LEINEN.

Dadurch ergeben sich auch für die Industrieregion Saarland neue Chancen. "Sowohl die Stahlindustrie als auch die Elektro- und Keramikbranche können profitieren. Stahlprodukte können ohne Qualitätsverlust recycelt werden und sollen daher in Zukunft bevorzugt werden", erklärt LEINEN.

Das Europäische Parlament fordert außerdem, dass Abfalldeponien in Europa nach und nach verschwinden. "Die Abfallentsorgung auf Deponien ist besonders schädlich für Ökosystem und Klima. Deshalb soll die Deponierung bis zum Jahr 2030 in Europa deutlich reduziert werden und nur noch für höchstens 5% aller Abfälle zur Verfügung stehen", erklärt Jo LEINEN. Für einige der neuen Mitgliedsländer gibt es hier Übergangsfristen.