News

24.09.14 13:23

Jean-Claude Juncker nominiert seine Kommission

Der designierte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Kommissare für das EU-Kollegium benannt und die Umstrukturierung der Kommission und zukünftigen Schwerpunkte der Generaldirektionen skizziert.

Die von Jean-Claude Juncker vorgestellte Europäische Kommission muss einen Neustart für die Europapolitik organisieren. Juncker und seine 27 Kommissionsmitglieder müssen Initiativen ergreifen, um Europa aus der wirtschaftlichen und sozialen Krise herauszuführen. Die Neuorganisation der Europäischen Kommission mit sieben Vizepräsidenten für große Themenbereiche ist ein interessantes Experiment, um die Europapolitik für die Menschen sichtbarer und begreifbarer zu machen.

Bevor die neue Kommission ihre 5-jährige Amtszeit antritt, müssen sich die Kommissare noch Anhörungen im Europäischen Parlament stellen. Vom 29. September bis 7. Oktober 2014 werden die verschiedenen Ausschüsse des EU-Parlaments die Möglichkeit haben, Fragen an den für ihren Bereich zuständigen Kommissar oder die zuständige Kommissarin zu stellen. Dabei sollen die EU-Abgeordneten die Expertise und die Kompetenz der Kandidaten bewerten. Abschließend wird dann im Oktober im Plenum über die gesamte Kommission abgestimmt. Bedenken des Europäischen Parlaments haben in der Vergangenheit schon öfter dazu geführt, dass einzelne Kandidaten ersetzt oder Portfolios umverteilt wurden.

 

Junckers 27 Kommissare in der Übersicht:

-        Erster Vizepräsident und Kommissar für Fragen der besseren Rechtsetzung: Frans TIMMERMANS (Niederlande)

-        Hohe Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik (Vizepräsidentin): Frederica MOGHERINI (Italien)

-        Kommissarin für Haushalt und Personal (Vizepräsidentin): Kristalina GEORGIEVA (Bulgarien)

-        Kommissar für den Euro und den Sozialen Dialog (Vizepräsident): Valdis DOMBROVSKIS (Lettland)

-        Kommissarin für die Energieunion (Vizepräsidentin): Alenka BRATUŠEK (Slowenien)

-        Kommissar für Arbeitsplätze, Wachstum, Investitionen und Wettbewerbsfähigkeit (Vizepräsident): Jyrki KATAINEN (Finnland)

-        Kommissar für den Digitalen Binnenmarkt (Vizepräsident): Andrus ANSIP (Estland)

-        Kommissarin für Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU: Elżbieta BIEŃKOWSKA (Polen)

-        Kommissar für Wirtschafts- und Finanzangelegenheiten, Steuern und Zoll: Pierre MOSCOVICI (Frankreich)

-        Kommissar für Verbraucherschutz: Vĕra JOUROVÁ (Tschechische Republik)

-        Kommissar für Migration: Dimitris AVRAMOPOULOS (Griechenland)

-        Kommissarin für Umweltschutz, Meerespolitik und Fischerei: Karmenu VELLA (Malta)

-        Kommissar für Klimapolitik und Energie: Miguel ARIAS CAÑETE (Spanien)

-        Kommissar für Europäische Nachbarschaftspolitik und Erweiterungsverhandlungen: Johannes HAHN (Österreich)

-        Kommissar für Finanzstabilität, Finanzdienstleistungen und Kapitalmarktunion: Jonathan HILL (Vereinigtes Königreich)

-        Kommissar für Landwirtschaft und Ländliche Entwicklung: Phil HOGAN (Irland)

-        Kommissarin für Wettbewerb: Margrethe VESTAGER (Dänemark)

-        Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft: Günther OETTINGER (Deutschland)

-        Kommissar für Bildung, Kultur, Jugend und Bürgerschaft: Tibor NAVRACSICS (Ungarn)

-        Kommissar für Beschäftigung, Soziale Angelegenheiten, Qualifikationen und Mobilität der Arbeitnehmer: Marianne THYSSEN (Belgien)

-        Kommissar für Ernährungssicherheit: Vytenis ANDRIUKAITIS (Litauen)

-        Kommissar für Humanitäre Hilfe und Krisenmanagement: Christos STYLIANIDES (Zypern)

-        Kommissar für Internationale Zusammenarbeit und Entwicklung: Neven MIMICA (Kroatien)

-        Kommissarin für Regionalpolitik: Corina CREŢU (Rumänien)

-        Kommissar für Forschung, Wissenschaft und Innovation: Carlos MOEDAS (Portugal)

-        Kommissarin für Handel: Cecilia MALMSTRÖM (Schweden)

-        Kommissar für Transport und Dienstleistung: Maroš ŠEFČOVIČ (Slowakei)